Installationsanleitung pd-admin v4

Vorbemerkungen

Diese Dokumentation beschreibt die Installation von pd-admin unter Verwendung der pd-admin Serverumgebung, die die folgenden Komponenten in der jeweils aktuellen stabilen Version enthält:

  • Apache 2.x als Webserver
  • qmail als Mailserver (mit Simscan, SpamAssassin und Clam Antivirus)
  • MySQL 5.x als Datenbank-Server
  • ProFTPD als FTP-Server
  • Perlinterpreter
  • PHP-Interpreter
  • cgiwrap zur sicheren Ausfüjrung von CGI- und PHP-Skripten
  • Mailinglist-Manager ezmlm
  • Webalizer und awstats

Der guten Ordnung halber weisen wir darauf hin, dass diese Serverumgebung kein Bestandteil von pd-admin, sondern frei verfügbar ist.

Vorbereitung des Systems

Vorab zu installierende Komponenten

Zum Betrieb von pd-admin benötigen Sie ein Linux-System mit installiertem gcc- und g++-Compiler, make- und patch-Befehl.

Empfohlen wird folgende Pakete vorzuinstallieren:

wget patch groff make gcc gcc-c++ glibc-devel psmisc libstdc++-devel zlib-devel zlib.i686 libgcc.i686 ncurses-libs.i686 glibc.i686 ImageMagick rrdtool

Die Serveranwendungen und sonstige Komponenten der Standard- Serverumgebung (Apache, MySQL, qmail oder andere Mailserver etc.) sollten nicht installiert sein, um Konflikte zu vermeiden. Eine Ausnahme bildet hier der Perl-Interpreter, der ggf. bei der Installation ersetzt wird.

Getestet sind pd-admin und die Standard-Serverumgebung mit den Linux-Distributionen SuSE, RedHat und Debian als 32bit- und 64bit-Variante. Die Software sollte aber auch unter jeder anderen 32bit- und 64bit-Distribution lauffähig sein.

Bevor Sie mit der Installation von pd-admin beginnen können, sollten Sie die Netzkonfiguration des Servers vornehmen. Bitte achten Sie dabei auch darauf, daß ein Hostname eingestellt ist, der auf die IP-Adresse Ihres Servers auflöst. Die Installationsroutine von pd-admin benötigt eine funktionierende Internet-Verbindung, da Komponenten aus dem Internet heruntergeladen werden.

Empfehlungen zur Partionierung

Die pd-admin Standard-Serverumgebung wird unter /usr/local/pd-admin2 angelegt. Alle Benutzerdaten und auch die MySQL-Datenbankfiles werden unter /home gespeichert. Dies sollten Sie bei der Bemessung der Partionsgrößen berücksichtigen. Weiterhin empfiehlt es sich, alle Verzeichnisse, die für Kunden beschreibbar sind (z.B. /home, /tmp, /var/tmp), auf eine eigene Partion auszulagern. Sofern Sie die Backup-Routine von pd-admin nutzen möchten, sollten Sie zur Speicherung der Backups ebenfalls eine eigenen Partition vorsehen.

Installation

Die Installationspakete für pd-admin finden Sie unter den URLs
http://www.pd-admin.de/download/pdadmin_v4.tar.gz für Systeme mit crypt()-Passwortsystem
und unter
http://www.pd-admin.de/download/pdadmin_v4-md5.tar.gz für Systeme mit MD5-Passwortsystem.

Laden Sie das entsprechende Paket auf Ihren Server, und entpacken Sie es mit dem Befehl:

tar –xzf pdadmin_v4.tar.gz
bzw.
tar –xzf pdadmin_v4-md5.tar.gz

Wechseln Sie in das Verzeichnis pdadmin und starten Sie die Installationsroutine mit folgendem Befehl:

./install-all.sh

Für die Installation stehen verschiedene Reihen zur Verfügung:

Reihe Architektur MySQL Version
1 i686 4.1
2 i686 5.0
3 i686 5.1
4 x68_64 5.5
6 (beta) x68_64 5.7

Die Reihe kann mittels ./install-all.sh -s X ausgewählt werden. Per Default wird Reihe 4 installiert. Anstelle von X verwendet man die gewünschte Reihe.

Nachdem Sie die Lizenzbedingungen anerkannt haben, werden Sie gefragt, ob Sie die Standard-Serverumgebung installieren möchten. Beantworten Sie diese Frage mit ''j''. Nun werden sämtliche benötigten Server- Komponenten heruntergeladen und installiert. Abschließend werden Sie nach dem Hostnamen* und der IP-Adresse des Servers gefragt. Sollten Sie auf Ihrem Server mehrere IP-Adressen konfiguriert haben, geben Sie bitte diejenige an, auf die der angegebene Hostname auflöst. Weitere IP-Adressen können Sie später über das Reseller-Webinterface von pd-admin konfigurieren.

Zur Auswahl des Hostnamens

Sie können Ihrem Server einen beliebigen DNS-Hostnamen zuteilen. Es sollte allerdings keine Domain als Hostname verwendet werden, die später mit pd-admin verwaltet werden soll. Verwenden Sie statt ''Ihre-Domain.de'' z.B. ''server01.Ihre-Domain.de''.

Für den angegebenen Hostnamen kann zusätzlich ein Wildcard-DNS-Eintrag in der Form *.<Hostname> (z.B. *.server01.Ihre-Domain.de) angelegt werden. Alle Webpräsenzen Ihrer Kunden sind in diesem Fall auch unter http://www.<KundenDomain>.<Hostname> erreichbar (z.B. http://www.pd- admin.de.server01.Ihre-Domain.de).

Anpassen der Konfigurationsdatei

Nach erfolgreicher Installation von pd-admin kann die Software noch konfiguriert werden. Dies geschieht durch Editieren der zentralen Konfigurationsdatei ''/opt/pdadmin/etc/pdadmin.conf''. Die Bedeutung der einzelnen Konfigurationsvariablen ist in dieser Datei dokumentiert. Die Konfiguration ist bereits sinnvoll an die Standard-Serverumgebung angepasst.

Konfiguration des Backups

Zur Inbetriebnahme der Backup-Funktion ist es ausreichend, die folgenden Variablen in der Konfigurationsdatei ''/opt/pdadmin/etc/pdadmin.conf'' zu setzen:

$backup_dir = '/pfad/zum/backup/verzeichnis';
Mit dieser Variablen bestimmen Sie, in welchem Verzeichnis Backups abgelegt werden sollen. Geben Sie hier bitte den gewünschten Pfad an. Das Backup- Verzeichnis darf nicht im Homeverzeichnis eines mit pd-admin angelegten Benutzers liegen. Sofern Sie Quotas auf Ihrem System einsetzen, darf das Backup-Verzeichnis nicht unterhalb von /home liegen.

$backup_rotation = '3';
In dieser Variablen legen Sie fest, über wieviele Tage ein Backup der wichtigsten Systemdateien (Dateien in ''/etc'', ''/var/qmail/users'', ''/var/qmail/control'', ''/home/popuser'' sowie die Vorlagedatei zur Apache- Konfiguration) vorgehalten werden soll.

Über wie viele Tage die Daten Ihrer Kunden gesichert werden, bestimmen Sie über den Punkt ''Backup'' in der Angebotsverwaltung.

Konfiguration der User Quotas

pd-admin unterstützt die Konfiguration von User Quotas. Damit Sie diese nutzen können, muss der Quota- Support in Linux-Kernel aktiviert sein, was bei gängigen Linux-Distributionen und der Verwendung von ext3 als Dateisystem der Fall ist. Weiterhin müssen Sie in der Konfigurationsdatei ''/opt/pdadmin/etc/pdadmin.conf'' die Variable $quota_dev auf das Festplatten-Device setzen, auf dem das Verzeichnis /home liegt (z.B. /dev/sda3). Das richtige Device können Sie mit dem Befehl ''mount'' herausfinden.

Installation der Lizenzdatei

Sofern Sie eine Lizenz zu pd-admin erworben haben, können Sie mit dem ''/opt/pdadmin/bin/get_license.sh'' Ihre Lizenzdatei vom pd-admin-Lizenzserver abrufen.

Erste Schritte mit pd-admin

Um pd-admin in Betrieb nach erfolgreicher Installation und Konfiguration in Betrieb zu nehmen, müssen Sie zunächst einen Master–Reselleraccount anlegen, der mit einem Superuser anderer Systeme verglichen werden kann: Der Master-Reselleraccount hat unbeschränkten Zugriff auf alle Resourcen Ihres Servers.

Um den Master-Reselleraccount einzurichten, loggen Sie sich bitte per SSH als Benutzer root auf dem Server ein und führen Sie auf der Kommandozeile den Befehl:

/opt/pdadmin/bin/create_reseller.pl ''<Vorname> <Nachname>''

aus, z.B. /opt/pdadmin/bin/create_reseller.pl ''Hans Meyer''

Der Account wird eingerichtet und Sie erhalten Benutzernamen und Passwort zurückgeliefert: Mit diesen Daten haben Sie Zugang zum Webinterface für Reseller, das Sie unter dem URL http:// /administrator finden.

Das Webinterface zur Konfiguration der Endkunden–Accounts finden Sie unter dem URL http:// /customer. Zugangsdaten hierfür erhalten Sie bei Einrichtung einer Domain im Reseller-Webinterface.

Aktualisierung von pd-admin und der Serverumgebung

Wir empfehlen Ihnen ausdrücklich, pd-admin und die Standard-Serverumgebung regelmäßig zu aktualiseren. Über neue Versionen werden Sie über die Mailingliste news@pd-admin.de unterrichtet. Sie können sich dort einschreiben, in dem Sie eine Email an die Adresse news-subscribe@pd-admin.de senden.